Positionen

 

Positionspapier des Kinematheksverbundes zur Filmbildung

Berlin, 16. Oktober 2018

Mit einem Positionspapier und einem Appell an Universitäten und Hochschulen wendet sich der Kinematheksverbund an die Öffentlichkeit: „Der Stellenwert von Filmbildung innerhalb der universitären Filmwissenschaft, an Hochschulen und in der Ausbildung von Pädagog*innen muss deutlich gestärkt werden. Die Pressemitteilung samt Positionspapier finden Sie hier zum Download:
Positionspapier der AG Filmbildung und -vermittlung

 

UPDATE Digitalisierung des Filmerbes: Die Position des Kinematheksverbundes

Berlin, 11. Oktober 2016
Der Kinematheksverbund hat am 11.10.2016 sein Positionspapier zur Digitalisierung des Filmerbes um ein Statement zur Erhaltung von Vorführungen originärer analoger Filmwerke als Film ergänzt (siehe Seite 4). Das aktualisierte Positionspapier finden Sie hier zum Download:
Digitalisierung des Filmerbes – Die Position des Kinematheksverbundes – 2016

 

Digitalisierung des Filmerbes: Die Position des Kinematheksverbundes

Berlin, 10. Dezember 2015

Die Mitglieder des Kinematheksverbundes – Bundesarchiv, Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen und Deutsches Filminstitut – begrüßen die Fortsetzung der Anstrengungen zur Digitalisierung des Filmerbes. Die für 2016 erneut aufgelegte Digitalisierungsförderung der BKM sowie das Programm der FFA, beide mit jeweils 1 Mio. Euro dotiert, können dabei nur der erste Schritt sein. Für die Zugänglichmachung und Sicherung des analogen Filmerbes bedarf es einer langfristigen und nachhaltigen Perspektive. Die Kostenschätzung, die PricewaterhouseCoopers (PwC) vorgelegt hat, gibt dafür einen Rahmen vor. Die konkrete Ausgestaltung eines zukünftigen Programms ist dabei noch offen. Die Mitglieder des Kinematheksverbundes formulieren daher nun in ihrem Positionspapier ihren Vorschlag zur Ausgestaltung der notwendigen Digitalisierungsmaßnahmen.

Das vollständige Positionspapier finden Sie hier zum Download:
Digitalisierung des Filmerbes – Die Position des Kinematheksverbundes – 2015